Archiv der Kategorie: Lernen

Besuch des Inner Wheel Club Esslingen

logo_big_Inner_Wheel 150715 Inner Wheel Club Esslingen Vortrag Asyl

Einen aufschlussreichen Vortrag über das Schaffensfeld des Freundeskreises Asyl Ostfildern e.V. bekamen wir am Mittwoch den 15. Juli beim Inner Wheel Club Esslingen zu hören. Die Lehrerin Marita Berenz berichtete über ihr ehrenamtliches Engagement für Flüchtlinge aus Krisen- und Kriegsgebieten, welche in Ostfildern-Ruit untergebracht sind. Die derzeit ca. 50 Flüchtlinge werden seit 2014 vom Freundeskreis Asyl Ostfildern und den zahlreich ehrenamtlich mitwirkenden Bürgerinnen und Bürgern beim Neustart in der Fremde unterstützt. Musikalisch untermalt wurde jener Vortrag von einem aufgeschlossenen 19-jährigen Bewohner des Flüchtlingsheims, der sowohl auf dem Klavier als auch auf der Gitarre harmonische Klänge aus seiner ursprünglichen Heimat Syrien mitbrachte und auf eine Odyssee der Flucht von Vorderasien, über den Balkan, bis nach Deutschland zurückblickt. Bei den Damen des Inner Wheel Clubs Esslingen bedanken wir uns ganz herzlich für den interessanten Einblick in die Tätigkeit des Freundeskreises Asyl Ostfildern e.V. und freuen uns bereits jetzt auf den nächsten Besuch.

http://www.innerwheel.de/esslingen/index.php

15.07.2015

Exit Games

10489855_904190652937572_8206646032093669818_n

ExitGames, d.h. in 1h aus einem verschlossenen Raum zu entkommen und ist kein Kinderspiel, macht aber richtig Spaß. Wir können das nur empfehlen und machen wir es auf jeden Fall wieder!

09. Mai 2015

Besichtigung Esslinger Krankenhaus

1896824_900699773286660_4366916073599589766_n

Spannende Einblicke in die Allgemein- und Viszeralchirurgie mit Herrn Prof. Staib inkl. OP-Besichtigung und OP-Video-Analyse im Klinikum Esslingen. Besonders eindrucksvoll: die Minimalinvasive Chirurgie!

02. Mai 2015

Kletterwald

IMG-20150322-WA004 IMG-20150322-WA005

Pünktlich zum Frühlingsanfang ging es für Rotaract Esslingen hoch hinaus. Für den Kletterwald Plochingen musste man einiges an Geschicklichkeit, Kraft und Geduld mitbringe um alle Parcours erfolgreich und ohne Sturz zu meistern. Gemeinsam balancierte man über tiefe Schluchten, flog per Skateboard von Baum zu Baum und landete per Flying Fox schließlich wieder auf sicheren Füßen. Für den größten Nervenkitzel sorgte schließlich der Bungee-Sprung vom höchsten Punkt des Kletterwalds aus 19 Metern Höhe. Nach 2 ½ Stunden Klettern hatte man sich die gemeinsame Pizza also redlich verdient.

22. März 2015

Haus der Geschichte

fdh_start_maske

Am 26. Februar 2015 waren wir zu Gast bei der Abendveranstaltung von Rotary Esslingen Neckarland im Haus der Geschichte (Stuttgart). Die Ausstellung hat den Titel “Fastnacht der Hölle – Der Erste Weltkrieg und die Sinne“.

“Der Erste Weltkrieg sprengte alle Maßstäbe der Wahrnehmung: Mit infernalischem Lärm von Explosionen und Geschützfeuer an der Front. Mit Kampfgas, das in Mund und Nase kroch. Mit Gerüchen von Verwesung und Exkrementen in den Schützengräben. Mit unermesslichem körperlichen und seelischen Leid. Mit Hungersnöten in der Heimat. Aber auch mit neuen technischen Möglichkeiten wie der Luftaufklärung oder der massenhaften Verbreitung der Fotografie. Propaganda manipulierte zudem die Wahrnehmung durch Auge und Ohr. „Fastnacht der Hölle“ führt den Ersten Weltkrieg vor Augen, bringt den Krieg zu Ohren, macht ihn fühlbar, veranschaulicht seinen Geschmack und Geruch. An fünf Sinnesstationen können die Besucher Eindrücke nachempfinden – etwa den Geschmack von Militärzwieback oder den Gestank im Schützengraben. Mit sprechenden Zitaten, Originaltönen, ungewöhnlichen Objekten, Filmausschnitten und noch nie gezeigten Fotos widmen sich drei Großvitrinen den drei Hauptschauplätzen des Krieges: Front, Etappe und Heimat. Sie zeigen Objekte, die berühren und erschüttern: Einen aus dem Körper eines sterbenden deutschen Soldaten heraus operierten Granatsplitter, den seine Frau später als Anhänger um den Hals trug. Einen Flakon aus einem Schützengraben, mit dessen Eau de Cologne ein Frontkämpfer den quälenden Geruch seiner ungewaschenen lebenden und der verwesenden toten Kameraden zu übertünchen versuchte. Den Transformator aus einer psychiatrischen Klinik, in der traumatisierte Soldaten mit Elektroschocks behandelt wurden.”

Durch die historische Projektionstechnik „Pepper’s Ghost“ scheinen Aussagen von Zeitgenossen neben den Ausstellungsstücken zu schweben.

„UM 10 UHR BERUHIGTE SICH DIESE FASTNACHT DER HÖLLE ALLMÄHLICH UND GING IN EIN RUHIGES TROMMELFEUER ÜBER, IN DEM MAN ALLERDINGS DEN EINZELNEN ABSCHUSS AUCH NOCH NICHT WAHRNEHMEN KONNTE.“ Ernst Jünger, 1916

26. Februar 2015

Preisverleihung des Rotaract-Preises für eine herausragende soziale Bachelor-Arbeit 2014

04.11.2014_4

Am 04.11.2014 dürften wir, im Rahmen der Preisverleihung des diesjährig zum ersten mal vergebenen Rotaract-Preis für eine herausragende soziale Bachelorarbeit, der Präsentation der Bachelorarbeit durch die Preisträgerinnen folgen. Die Bachelorarbeit beinhaltete die Anwendung des ‘Hauses der Arbeitsfähigkeit’ auf die Alten- und Krankenpflege und wurde an der Hochschule Esslingen verfasst. Im Anschluss an die Präsentation konnten wir in entspannter und feierlicher Runde all unsere Fragen stellen und das Preisgeld in Höhe von 300 Euro übergeben. Der Bachelor-Preis wurde durch den Rotaract Club Esslingen ins Leben gerufen um ein Gegengewicht zu den zahlreichen Preisen im technischen und wirtschaftlichen Bereich zu schaffen und den sozialen Studien-Bereich zu fördern.

04. November 2014

weiter zur Bildergalerie